Unser Engagement

SCOPE engagiert sich seit seiner Gründung im Bereich der Vermittlung kultureller und interkultureller Denk- und Handelsweisen. Die Beziehung zwischen Kommunikation und Kultur ist ein weites, spannendes Feld. Mit zunehmender Globalisierung gewinnt gerade die interkulturelle Kommunikation an Bedeutung. SCOPE versteht sich mit seinem Engagement als Manager, der in Form von Kunstprojekten, sozialen Interaktionen oder besonderen Fördermaßnahmen, den Raum für nationalen und internationalen Austausch schafft.


Über das Projekt

Mit seinem Projekt Y LUEGO greift Scope einen einmaligen Konflikt auf, dem man aus unterschiedlichen Perspektiven begegnen kann. In der Kuba / USA Krise, die jetzt einen Wendepunkt erfahren hat, geht es mehr denn je um neue Wege der Annäherung, unter anderem auf der kulturellen, künstlerischen und interaktiven Ebene.

Es geht darum etwas in Bewegung zu bringen, eine Gemeinschaft von Interessierten zu bilden, die Brücken für das Verständnis und die Entspannung auskundschaften.

Der Maler Paul Klee hat einmal gesagt „Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar“. Oder anders: Kunstwerke zeigen viel mehr, als auf den ersten Blick erkennbar ist – Botschaften, Stimmungen oder Meinungen.

Mit der Kollaboration unseres Netzwerkpartners the:artist:network New York, Alexandra und Marc Hungerbühler, dem kubanischen Kulturmanager Henry Walon Laurencio, der als Kubaner mit deutschem Pass intensive Einblicke in die Bedürfnisse und Sehnsüchte seines Volkes hat, und den Inhaberinnen der Kommunikationsagentur full Scope thinking Insa González und Cora Walker, ist es gelungen ein Team zusammenzustellen, das den Blick für die einzigartigen, soziokulturellen Möglichkeiten sensibilisieren möchte.

Der Kommunikationsagentur geht es darum, Raum für einen Dialog zu schaffen, eine Enteisung der bilateralen Verhärtungen voranzutreiben und den günstigen Moment zu ergreifen, um aufzuzeigen wie wichtig diese Veränderung für ganz Lateinamerika ist.